zurück
Mär
06
2020

Microsoft veröffentlicht neue PowerShell 7

Microsoft veröffentlichte die neuste Version seines Automatisierungstools PowerShell und ist der Nachfolger von PowerShell Core 6.x.

Eine Reihe neuer Funktionen hat Microsoft PowerShell 7 hinzugefügt, darunter neue Operatoren, Cmdlets und Pipeline-Paralleelisierung. Offiziell bietet die PowerShell auch eine erhöhte Abwärtskompatibilität, Nutzer können eine ältere Version von PowerShell dessen neue Funktionen nutzen, die erstmals in PowerShell Core eingeführt wurden.

Microsoft kündigte letztes Jahr an, dass es seine nächste Version von PowerShell Core „PowerShell 7" nennen werde, statt PowerShell Core 6.3. Auch Pläne zur Aktualisierung von Windows PowerShell 5.1 kündigte Microsoft an, der letzten Version der Windows-Version von PowerShell - die 2016 veröffentlicht wurde.

Wie bei dem Wechsel mit .NET- die Konvergenz der verschiedenen Versionen zu .NET 5 - geht Microsoft mit PowerShell 7 auf eine übergeordnete PowerShell-Version zu. Aufgebaut wurde die Windows PowerShell auf .NET Framework, PowerShell Core und auf .NET Core. Die PowerShell 7 basiert auf .NET Core 3.1, wodurch eine Reihe von.NET Framework-Schnittstellen wieder zur Verfügung stehen.  Eine größere Kompatibilität zwischen PowerShell 7 und Windows PowerShell, plant Microsoft, langfristig bereitzustellen.

Unter einer Open-Source-Lizenz (MIT) ist die PowerShell 7/ PowerShell Core erhältlich. Jedes PowerShell-Modul, das derzeit von PowerShell 6.x unterstützt wird, wird auch automatisch in PowerShell 7 unterstützt. Für etwa drei Jahre wird die PowerShell 7, die eine Long Term Servicing (LTS)-Version ist, von NET Core 3.1 unterstützen. 

Um sich an .NET anzupassen, geht laut eigenen Aussagen das Unternehmen zu einer jährlichen Freigabe über. Microsoft arbeitet bereits an PowerShell 7.1 und eine erste Vorschau soll bald verfügbar sein. 

Microsoft, Anwendungsentwicklung