zurück
Mär
02
2021

Google: US-Regierung verlangt Herausgabe von Daten über Suchabfragen

Google soll jetzt im Rahmen ein konkretes Daten zur Funktionsweise und Monetarisierung seiner Suchmaschine offenlegen.

Elf US-Bundesstaaten und das US-Justizministerium hatten im Oktober eine Klage wegen möglichen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht gegen Alphabet-Tochter Google eingereicht. Sich der Klage angeschlossen haben sich mittlerweile weitere US-Bundesstaaten, darunter Googles Heimatstaat Kalifornien. Google soll jetzt detaillierte Daten zur Funktionsweise seiner Suchmaschine vorlegen.

Google soll Suchmaschinendaten offenlegen

Die Untersuchungsrichter wollen konkret mehr über die Suchergebnisse und dazugehörigen Werbeanzeigen aus zwei Zeiträumen wissen, aus der Woche vom 2. bis 8. Februar 2015 und von 3. bis 9. Februar 2020. Es geht darum, wonach und wie die Nutzer suchten, welche Werbung sie angezeigt bekamen und wie sich die Anzeigenpreise für die Werbekunden gestaltet haben. Unter Berufung auf einen Bloomberg-Bericht, mutmaßt die US-Plattform Ad-Age, könnte man die Entwicklung der Marktmacht Googles in den vergangenen Jahren besser nachvollziehen. Google hat jetzt 30 Tage Zeit, um die Daten zu liefern.

Hinter der Kartelluntersuchung stehenden Behörden und Staatsanwälte, die durch die Anforderung dieser Daten zeigt, dass die ursprünglich unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump eingereichte Klage auch unter der neuen Regierung mit dem neuen Präsidenten Joe Biden an der Spitze weiterverfolgt wird. Das dürfte Google gar nicht gefallen. Zuvor schon hatten der Suchmaschinenbetreiber und das Justizministerium über die Offenlegung von Beweisen gestritten. Google hatte erklärt, dass die Anfragen der Regierung zu breit gefasst seien.

Wettbewerbsrecht: Google auf Apple-iPhones

Auch möchte die US-Regierung unter anderem mehr über die Marktanteile Googles in verschiedenen Bereichen wissen sowie über die Zusammenarbeit mit Apple und den Wettbewerb zwischen den mobilen Betriebssystemen iOS und Android. Im Fokus steht etwa die Vereinbarung zwischen Google und Apple, die Google-Suchmaschine auf Apples iPhones zu bringen. Beobachtern zufolge könnte das den sogenannten Sherman Act verletzen und sehen in dem Verfahren die größte Kartellrechtsuntersuchung seit jener gegen Microsoft in den 90ern.

Google, Microsoft, Marktanteile