zurück
Jun
27
2017

Apple testet Nicht-Stören-Modus

Nahezu jeder Autofahrer hat schon mal während der Fahrt sein Smartphone genutzt. Umso dringender scheint die Notwendigkeit eines Nicht-Stören-Modus auf den Geräten während der Fahrt. Diesen Modus testet Apple gerade in der weiten Beta seines neuen Betriebssystem iOS 11.  

Der Nicht-Stören-Modus verhindert, dass der Fahrer im Auto von Nachrichten und Anrufen abgelenkt wird, indem diese unterdrückt und erst zustellt werden, wenn das Fahrzeug steht. Dabei erkennt das iPhone automatisch, ob das Auto steht oder gefahren wird. Erkennt das Gerät die Fortbewegung, werden Anrufe und Nachrichten automatisch stumm geschaltet und der Fahrer kann diese Funktionen während der Fahrt nicht mehr nutzen.  

Der Anrufer oder Nachrichtensender wiederum erhält eine automatische Nachricht, dass der Empfänger gerade Auto fährt. Es ist jedoch möglich, vom Sender als dringend empfundene Nachrichten und Anrufe trotz des Nicht-Stören-Modus durchzustellen.  

Dieser Modus ist freiwillig und muss nicht zwingend eingeschaltet werden. Zudem kann man ihn entweder manuell vor der Fahrt einstellen oder das Gerät schaltet ihn automatisch an, wenn es sich mit dem Bluetooth des Autos verbindet oder das Fahren im Auto erkennt. Nur, wer eine Freisprechanlage bedient, kann Anrufe auch beim Fahren annehmen, Nachrichten bleiben weiterhin stumm.  

Man kann den Nicht-Stören-Modus aber jederzeit wieder deaktivieren, auch während der Fahrt. Jedoch scheint diese Funktion sehr nützlich zu sein, wenn man bedenkt, wie viele Unfälle und Verkehrstote es jedes Jahr durch die Ablenkung des Smartphones am Steuer gibt. 

Apple, Nicht-Stören-Modus, Auto fahren, iOS 11, iPhone