zurück
Nov
05
2019

Microsoft Teams bekommt neue Schnittstellen, Features und Funktionen

Neue Features wie Privat- und Multiwindow-Chats, Task-Integration mit To Do und Planer, Yammer-Integration und Schnittstellen zu Outlook bekommen Microsoft Teams. 

Einer von Microsoft beliebtste Business-Messenger ist die benannte Teamworking-Plattform Teams. Die Redmonder Software ist Teil von Microsofts Allround-Bürolösung Office 365. Microsoft kündigte auf der Ignite 2019, die noch bis zum 8.November im Florida stattfindet, eins umfassende Updates an, die auch Teams neue Chat-Features, Dienst-Integration und Schnittstellen verpassen. Einige sind ab sofort verfügbar und weitere will Microsoft im Laufe der nächsten Monate zur Verfügung stellen. 

Mehr Funktionen für Chats und Meetings sind privat Chats-Channels, die sich aus einzelnen Teams ausgliedern und dann nur noch von bestimmten Mitgliedern benutzt werden können. Außerdem soll noch in diesem Jahr der Teams-Client für Linux als öffentlich Preview an den Start gehen. Geplant für das 1. Quartal 2020 ist der Rollout eines Multiwindow-Features, mit dem einzelne Chats und virtuelle Meetings als separates Fenster aus dem Haupt-Client ausgegliedert werden können. 

Durch neue Funktionen sollen Meetings inklusiver und flexibler werden. Integriert sind zudem live und mit KI-Hilfe generierte Untertitel für Telefon- Und Videokonferenzen. Eine virtuelle Präsentations- und Zeichenoberfläche im Microsoft Whiteboard ist nun für alle Meeting verfügbar. Verbesserte Features für Meeting-Organisatoren sind für diesen Herbst angekündigt, mit denen mehr Kontrolle über Rechteverteilung während der Konferenzen vergeben werden, wie zum Beispiel Teilnehmer stummschalten oder Meetings aufnehmen können. 

Noch nahtloser durch die Integration der Dienste To Do und Planner in Teams soll Projekt- und Gruppenarbeit noch einfacher vonstatten gehen. Yammer wird direkt in die Teams-Oberfläche integriert - Microsoft will Teams damit zur Zentrale für Zusammen- und Community-Arbeit machen. Eine Schnittstelle zwischen Outlook und Teams sorgt zudem das E-Mails und E-Mail-Threads sich aus dem Outlook nun direkt in Kanäle und Teams teilen und von dort weiterbearbeiten lassen. 

Neue Sign-in-Feature bekommt Microsoft Office 365, die sogenannten Firstline Workers - also Mitarbeiter die nicht standardmäßig vor dem Bildschirm sitzen, wie Einzelhändler oder Außendienstler erleichtern soll, in Microsoft Teams angebunden zu sein. So soll auf Mobilgeräten die Authentifizierung per Einmal-SMS-Code nach Hinterlegen einer Telefonnummer möglich sein. 

Cloud-Computing, Microsoft, Microsoft Azure