zurück
Feb
17
2016

iPhone: Störung durch Datumswechsel

Wie Apple berichtet, führt das Deaktivieren der automatischen Zeiteinstellung und das manuelle Zurücksetzen des Datums auf das Jahr 1970 oder früher dazu, dass die Geräte iPhone, iPad oder iPod sich nicht mehr reibungslos starten lassen. Mit einem neuen Update soll dieser Fehler behoben werden. Wann das Update allerdings zur Verfügung steht, hat Apple nicht gesagt. Die erste Anlaufstelle für betroffene Nutzer ist erst einmal der Apple-Support. Das Unternehmen hat auch keine Angaben dazu gemacht, was genau den Fehler auslöst.  

Jedoch erklärt Apple, dass vor allem Modelle mit einem A7-Chip betroffen sind und somit die iOS-Geräte mit einem 64-Bit-Prozessor. Dies gilt also auch für das iPhone 5s, das iPad Air oder das iPad mini 2. Auch der iPod touch der sechsen Generation ist betroffen.  

Das Problem ist, dass das Gerät bei einem Neustart nicht ordnungsgemäß hochfährt, wenn das Datum zuvor manuell zurückgesetzt wurde, was bedeutet, dass das iPhone nicht über den Boot-Vorgang hinauskommt. Auch das Wiederherstellen des iPhones hat keinen Effekt.  

Einige Nutzer berichten aber, dass das Gerät nach mehrstündigem Warten wieder einsatzfähig war und normal hochgefahren werden konnte. Jedoch kann das eigene Herumbasteln am Gerät auf der Suche nach einer Lösung zum Erlöschen der Garantie führen.  

Apple, iPhone, iPad, iPod, Datumswechsel, A7-Chip, 64-Bit-Prozessor