zurück
Okt
05
2016

Googles Apps for work wird zu G Suite

Google erweitert sein Programm Apps for work um viele neue und praktische Features. Erste Neuerung ist die Umbenennung in G Suite, dazu kommen viele Tools, die die Arbeitsabläufe der Nutzer noch einfacher machen sollen. Viele der Features basieren dabei auch auf machine learning.  

Zum einen hat Google den Quick Access für Google Drive eingeführt, mit dem der Zugriff auf derzeit verwendete Dateien vereinfacht wird, da das Programm mittels der Aktivitäten erkennt, welche Dateien zuletzt häufig gebraucht wurden, stuft diese als wichtig ein und ordnet sie automatisch oben am Bildschirmrand an.    

Neues gibt es auch beim Google Kalender: User können nun noch einfacher Meetings einberufen, indem G Suite mithilfe desmaschinellen Lernens überprüft, wann die betreffenden Kollegen verfügbar sind und setzt dementsprechend das Treffen an. Das System kann sogar den Besprechungsraum anhand vorheriger Raumbelegungen bei Meetings festlegen. Sollte ein Mitarbeiter zum angesetzten Termin keine Zeit haben, kann G Suite 1-zu-1-Gespräche arrangieren.  

Auch die Tabellenkalkulationsfunktion hat ein Update erhalten und kann neben der Anzeige von Werten in Schaubildern und Diagrammen diese nun automatisch anhand von eingetippten Sätzen berechnen, das heißt, dass man nicht mehr alle Berechnungsformeln im Kopf haben muss, um sich einen Wert errechnen zu lassen.  

Neue Tools gibt es auch im Bereich Gruppenarbeit, wodurch neu hinzugefügte Gruppenmitglieder sofort auf alle Dateien einer Arbeitsgruppe zugreifen können. Außerdem erhalten Mitglieder weiterhin Zugriff auf Dateien eines Mitarbeiters, nachdem er aus der Arbeitsgruppe entfernt wurde.  

Schließlich wurde auch Hangouts überarbeitet. Demnach muss für das Abhalten eines Meetings in der App die App selbst nicht mehr installiert sein. Außerdem benötigt man weder einen Browser noch einen Google-Account. Man erhält zukünftig eine Einladung mit einem Link oder einer Telefonnummer, über den man sich über einen Computer, beziehungsweise ein Mobilgerät einwählt, um an dem Gruppengespräch teilnehmen zu können.  

Bis auf die neuen Features für Teamarbeit und Hangouts können alle anderen Tools sofort von den G Suite-Nutzern ausprobiert werden. Hangouts und die Teamarbeit-Funktionen werden jedoch erstmal nur bestimmten Kunden zum Test zur Verfügung stehen.  

Google, Apps for work, G Suite, Machine learning