zurück
Jan
10
2019

Apple Produktion wird gedrosselt: Top-Manager Tim Cook steigert sein Gehalt!

Apple gibt Zulieferer Anweisung, die Produktion um 10 Prozent zu verringern. Davon betroffen sind die neuen und günstigsten Modelle XR bis zum Modell XS Max.

Die Nachfragen nach den neuen iPhone Modellen hält sich in grenzen, daher die Anweisung an die Zulieferer. Apple habe die Anweisung bereits vor der jüngsten Umsatzwarnung aus der vergangenen Woche gegeben.

Und das innerhalb weniger Monate, das Apple seine iPhone-Prognose zurückfährt. Dem Bericht zufolge gab es ein Produktionsvolumen von 40 bis 43 Millionen iPhones im ersten Quartal. Prognostiziert hatte das Konzern zuvor 47 bis 48 Millionen. 

Im Vorjahreszeitraum hatte Apple noch ein Produktionsvolumen von verkauften 52,2 Millionen. Das Weihnachtsgeschäft lief schlechter als erwartet, räumt Apple ein. Die im November erwarteten 89 bis 93 Milliarden erreichte Apple somit nicht. Daher plant das iPhone-Konzern für die nächsten drei Monate ihre Umsatzprognose auf 84 Milliarden US-Doller zu senken. 

Apple-Vorstandschef Tim Cook macht vor allem die iPhone-Verkäufe in China verantwortlich. Er gestand aber auch ein, das es auf einigen Märkten weniger Nutzer gibt die ihre alten gegen die neuen Modelle ersetzten.

Trotz kräftiger Finanzeinsparung im Apple-Konzern, steigt das Top-Manager-Gehalt von Tim Cook und bekam 15,7 Millionen US-Doller (13,7 Millionen Euro), angeknüpft mit dem erreichen bestimmter Finanzziele und erhielt on top ein Bonus von 12 Millionen Doller. 

Dennoch in Hinblick auf die "langfristige Gesundheit" und die "Produkt-Pipline" geht es Apple besser den je und auch bei den größeren Bedenken, im bezug zwischen den Geprächen mit USA und China im Handelsstreit, ist Cook sehr optimistisch. 

 

Finanzmarkt, iPhone, Apple