zurück
Sep
16
2015

„Lockerpin“ legt Smartphone lahm: 500 Dollar Lösegeld

Eine neue Schadsoftware versetzt die Android-Nutzer in Angst. Der sogenannte "Android/Lockerpin.A" verlangt 500 Dollar Lösegeld und ändert die PIN-Nummer des Geräts. Wer in die Falle tappt, hat nur einen Ausweg und der ist schmerzhaft.

Meldungen von akuten Sicherheitslücken bei Android-Smartphones gab es schon im März (die „Freak-Lücke“) und im Juni wurde bei Samsung-Smartphones ein Sicherheitsleck in einer System-App entdeckt.

Danach versetzte die Nachricht über die sogenannte Stagefright-Lücke, die rund 90 Prozent aller Android-Smartphones bedrohte, viele Handy-Besitzer in Angst und Schrecken. Jetzt ist eine Erpresser-Software das Problem, die die Smartphones der Betroffenen durch einen fiesen Trick sperrt und Lösegeld verlangt.

Solche Schadsoftwares heißen in der Fachsprache „Ransomware“, heißt „Android/Lockerpin.A“ und verbreitet sich momentan vor allem in den USA.

Wer nicht auf den Link zum Bezahlen der Strafe klickt, sondern die Mitteilung „wegdrückt“, tappt in die Falle. Der Trojaner verändert automatisch die PIN-Nummer und sperrt das Telefon mit einer willkürlichen Zahlenkombination. Die Nutzer können sich relativ einfach vor dem „Lockerpin“-Trojaner schützen. Über den offiziellen Play Store von Google wird die Ransomware bislang nicht verbreitet. Die Gefahr lauert nur in Apps aus unbekannten Drittquellen.

Schadsoftware, Ransomware, Lockerpin, Android, Lösegeld